Gorbatschow und Freund
Andrei Gorbatschow - Balalaika
Lothar Freund - Klavier
Ein faszinierender Klangkosmos                                  Stephan Freissmann Südkurier 2009 Die meisten Menschen hierzulande kennen die Balalaika hauptsächlich aus verwässerten popkulturellen Aufgüssen von „typisch russischer” Musik. Dass die Balalaika hingegen von eigenem Stellenwert ist, konnten die Zuhörer des Eröffnungsabends  in der Villa Bosch erleben. Dabei entgingen die beiden Musiker, der weltweit umjubelte Balalaika-Virtuose Andrei Gorbatschow und sein Klavierbegleiter Lothar Freund, erfolgreich der Provinzialismus-Falle, in die man nach dem Motto „Gassenhauer der Klassik, wie man sie noch nie gehört hat“ tappen könnte. Nein, Gorbatschow und Freund sind unterwegs, um die Balalaika Als eigenständiges Instrument zu präsentieren, und griffen auf Originalrepertoire zurück, das aus dem 20. Jahrhundert stammt. Einen direkten Bezug zum politischen Klima zur Perestoika wollte Efrem Podgaits mit seinem Concerto für Balalaika und Klavier herstellen und die Stimmung der Menschen einfangen. Ein besonderer Akzent, so Freunds Ansage, lag auf der Unsicherheit, die während dieser Epoche um sich griff. Disharmonische und scheinbar frei rhythmische Akkordedes Klaviers eröffneten dieses Stück, der Einsatz der .